Misfit-Models – Aus der Norm gefallen

Misfit bedeutet auf Englisch „nicht passend“ oder auch „Aussenseiter“, also jemand, der aus der Rolle fällt und nicht ins Schema passt. Es gibt verschiedene Misfits – auch Gemüse, welches nicht der Supermarktnorm entspricht, wird so bezeichnet. Und so gibt es eben auch Misfit-Models.

Derrick Keens hat die Misfit-Model-Agentur in Berlin gegründet. Er selber ist seit 20 Jahren Model und war bei Ugly Models unter Vertrag. Er hat krumme Zähne, Augenringe, eine schlechte Körperhaltung und wirkt irgendwie komisch, doch man schaut ihn gerne an, weil er fasziniert – und genau das ist das Geheimnis. Misfit Models sind Persönlichkeiten, sie fallen auf und sie schockieren. Sie sind eben nicht makellos und glatt, sondern kantig und halt einfach anders. Keens selber betont, dass er Menschen sucht, die aus der Masse herausstechen. Doch eine Freakshow soll es nicht sein, er sei ja schliesslich auch einer von ihnen. Es ist eine Nische im sonst so einheitlichen Modezirkus. Die Schönheitsindustrie sei langweilig und eintönig und für das Publikum nicht zugänglich. Er wolle Menschen, mit denen man sich identifizieren kann, Vorbilder – denn nicht jeder kann eine Heidi Klum sein, so Keens. Er suche eben die Menschen, die eine innere Schönheit ausstrahlen, die positiv, fröhlich und selbstbewusst sind.
Und es gibt einen grossen Markt für die Misfit-Models. Wenn für Filme Zwerge, Aliens oder Bösewichte gesucht werden, dann werde er angefragt. Die Werbeindustrie zahle gut, um mit ungewöhnlichen Gesichtern zu schocken und Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Die Models sind schräg, tätowiert, übergewichtig, behaart, haben Prothesen, sichtbare Behinderungen, sind im Rollstuhl oder einfach sonst auffällig anders. Vielleicht kann man sich auch nicht wirklich mit diesen Misfit-Models identifizieren, genau so wenig wie mit Heidi Klum. Doch ist es nicht eine schöne Idee, dass alle Formen und Farben Verwendung finden? Dass man mit besonders schönen Eigenschaften sowie auch mit besonders andersartigen erfolgreich sein kann. Und wenn man irgendwo nicht hinein passt, dann ist das manchmal auch einfach gut so – und vielleicht versucht man es am falschen Ort und hat seine Nische noch nicht gefunden.

Als kleine Zelebration der Misfit-Bewegung werden hier jede Woche Models vorgestellt, die mit ihrem Aussehen Geld verdienen, obwohl sie nicht dem konventionellen Schönheitsideal entsprechen.

Keens / Quelle: Facebook

Keens / Quelle: Facebook




Weitere Beiträge


Nagelpflege mit natürlichen Produkten

Die Nägel an unseren Fingern und Zehen sind – wie das Haar – totes Gewebe, […]


Beauty
21.09.2015

Sonnenstrahlen – gesund oder schädlich?

Anders als in vielen asiatischen Ländern gilt bei uns ein sonnengebräunter Teint verbreitet als schön. […]


Beauty
11.09.2015

Wie man die Nägel richtig schneidet

Knipsen, schneiden oder feilen?   Wichtig ist, dass die Kanten des Schneid-Utensils scharf sind, dann […]


Beauty
23.10.2015

Misfit-Model – Shaun Ross

Die Modeindustrie ist immer auf der Suche nach Neuem und Aussergewöhnlichem. Ob neue Schnitte, neue […]


Beauty
15.10.2015

Misfit-Models – Aus der Norm gefallen

Misfit bedeutet auf Englisch „nicht passend“ oder auch „Aussenseiter“, also jemand, der aus der Rolle […]


Beauty
03.09.2015

Misfit-Models – Androgyne Models

Die Zeiten, in denen weibliche Models langes Haar tragen und Männer muskulös sein mussten, sind […]


Beauty
22.10.2015

Braucht es einen Conditioner?

Zuerst mal eins vorweg: Ein Conditioner ist das gleiche wie eine Pflegespülung – die, wie […]


Beauty
29.09.2015

Sonne, Solarium oder Selbstbräuner?

Es ist kalt und dunkel draussen – und wir verwandeln uns langsam wieder in bleiche […]


Beauty
26.10.2015

Wasser macht schön

Heute trinken wir uns schön! Und zwar mit Wasser. Denn Wasser hat, nebst der Eigenschaft, […]


Beauty
19.10.2015