Der Sanddorn

Wer bei Sanddorn an eine Sandburg denkt, liegt thematisch etwas daneben. Aber nur «etwas», da Sanddorn durchaus mit Sandstrand in Verbindung gebracht werden kann. In den Küstenregionen Norddeutschlands wird der Busch dieser aussergewöhnlichen Beere nämlich als «Nutzpflanze» zur Befestigung von Dünen und Dämmen eingesetzt. Das Gewächs ist ein Überlebenskünstler, der in den Sanddünen der Nord- und Ostsee als Strauchgewächs jeglicher Witterung ausgesetzt ist und mit sehr wenig Zugaben aus der Natur eine erstaunlich wertvolle Frucht hervorbringt. Damit kann das Strauchgewächs, bzw. die am Strauch wachsende, saftreiche Beere viel mehr als nur den Sand da behalten, wo er sein soll. Sanddorn wächst nicht nur in den Dünen. Der stachelige Busch bevorzugt zwar raues Klima und losen kalkhaltigen Sandboden, ist aber auch an felsigen Hängen zu finden.

Die Karriere der «Zitrone des Nordens» begann in der Ex-DDR, wo Südfrüchte meist Mangelware waren. Der Sanddorn stellte eine wichtige Vitaminquelle dar. Heute gibt es Sanddorn als Saft, Mus, Tee, Sirup und in vielen weiteren Formen in Supermärkten, Reformhäusern oder Bioläden. Da die Beeren sehr sauer sind, werden sie selten in ihrer rohen Form verzehrt. Bei einer schonenden Verarbeitung und mit Schale gepresst bleiben die meisten Nährstoffe erhalten. Und das sind nicht gerade wenige: Neben dem bereits erwähnten Vitamin C bietet Sanddorn auch eine Fülle an B-, E- und A-Vitaminen. Der sehr hohe Gehalt an Vitamin B12 sowie Omega-3-Fettsäuren macht die Frucht noch wertvoller.
Diese Kombination macht Sanddorn für verschiedene Zwecke und Situationen interessant. So ist die Beere gerade für Vegetarier eine gute Quelle für Vitamin B12, das ansonsten vor allem in Fleisch vorkommt.

Der hohe Vitamin C-Gehalt der Frucht unterstützt die Leistungsfähigkeit des Körpers. Weiter wird durch die Einnahme von Sanddornfrüchten die körpereigene Abwehrkraft bei Infektionskrankheiten gestärkt. Für die Haut wirkt das Öl aus dem Fruchtfleisch regenerierend und entzündungshemmend. Das Sanddornkernöl ist reich an Omega-3-Fettsäuren, welche das Cholesterin und das Herz-Kreislauf-System positiv beeinflussen.

 

Tipp:

Power-Sanddorndrink (Für 4 Personen)

Zutaten:

400 g Ananas, frisch
3 EL Sanddorn-Fruchtaufstrich
1 Packung Vanillezucker
6 dl Wasser( Fruchtsaft nach Wunsch)
1 Becher Naturjoghurt
1 Handvoll Nüsse

Alle Zutaten mit dem Mixer pürieren und dann geniessen. Energie für Geist und Körper!

 

5_2_1 Sanddorn Ernaehrung3




Weitere Beiträge


Grüne Smoothies

Warum trinken jetzt eigentlich alle grüne Smoothies? Der Trend stammt – einmal mehr – aus […]


Ernährung
24.09.2015

Der Sanddorn

Wer bei Sanddorn an eine Sandburg denkt, liegt thematisch etwas daneben. Aber nur «etwas», da […]


Ernährung
01.10.2015

Hirse – Schönheit ist geniessbar!

«Wer schön sein will, muss leiden.» Dies trifft nicht immer zu. Hirse essen kann beispielsweise […]


Ernährung
20.10.2015

Das einheimische Multitalent

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Zum Glück, denn er ist in verschiedener Hinsicht […]


Ernährung
14.10.2015

Ananas – nicht nur für Annas was

Ob du’s glaubst oder nicht: Ananas hilft uns dabei, im Alltagsstress entspannter zu bleiben.


Ernährung
17.09.2015

Foodwaste

Was passiert eigentlich mit all den Lebensmitteln, die im Supermarkt nicht mehr verkauft werden können […]


Ernährung
29.09.2015

Zwiebeln – Würze für die Gesundheit

Zwiebeln zu meiden, macht eigentlich nur bei ersten Dates Sinn. Ansonsten ist die Zwiebel ein […]


Ernährung
21.10.2015

Roh oder gekocht?

Gemüse ist nicht gleich Gemüse, da jede Gemüsesorte eine ganz andere Zusammensetzung und ausserdem zu […]


Ernährung
08.10.2015

Lecker und leicht – der griechische Salat

Hier ein Rezept-Vorschlag für den beliebten mediterranen Salat: (Tomaten-Saison ist in unseren Breitengraden von Juni […]


Ernährung
15.09.2015