Shiatsu – Der Körper als Energieleitsystem

In der asiatischen Medizin spielt der Energiefluss im Körper eine zentrale Rolle. Gemäss dieser Wissenschaft durchziehen Meridiane (sozusagen Kanäle) den Körper, in denen die Lebensenergie Ki (chin. Chi) fliesst. Während Störungen im Energiefluss in unseren elektronischen Tools z.B. zum Absturz des PCs führen, haben Störungen im Energieflusssystem des Körpers Einfluss auf unsere Leistungsfähigkeit, unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit. Symptome wie Schmerzen, Unausgeglichenheit oder Krankheit werden als «Mangel» oder «Überschuss» von Ki wahrgenommen. Falls du solche Symptome bei dir wahrnimmst, dann versuche es doch einmal mit Shiatsu.

Viele Menschen in unseren Breitengraden kennen Shiatsu nur im Zusammenhang mit Massage. Doch hinter dieser Technik verbirgt sich wesentlich mehr als nur das Durchkneten und Lösen der Muskulatur. Diese Heilkunst hat ihren Ursprung in Japan und kam aus der chinesischen Massage Tuina hervor. Das Ziel von Shiatsu-Behandlungen ist es, Blockaden und Stagnationen aufzuspüren und zu lösen, den Ki-Fluss anzuregen, zu harmonisieren und die Ausgeglichenheit von Seele, Geist und Körper zu fördern.

Indem Körper und Geist besser als Einheit funktionieren, werden die Selbstheilungskräfte verstärkt. Shiatsu findet seine Anwendungsfelder bei Menschen mit Stress, Verspannungen und Erschöpfung oder wird präventiv eingesetzt.

Wenn du schon in klassischen Massagen warst, dann kann dich die Massagetechnik des Shiatsu durchaus überraschen. Die Behandlungen finden meist auf Matten, sogenannten Futons, am Boden oder aber in Massagestühlen statt. Die Behandlung erfolgt durch sanften Druck der Handflächen, Daumen, Knie und Ellbogen auf die Meridiane und Akkupunkturpunkte (Tsubos). Dieser Druck wird nicht etwa durch Muskelkraft erzeugt, sondern durch entspannte Gewichtsverlagerung der Therapeuten. Weitere Techniken wie Rotationen, Dehnungen etc. werden in die Behandlung einbezogen. Heutzutage existieren viele abgewandelte Formen von Shiatsu, darunter beispielsweise auch Wassershiatsu. Es stehen also einige Möglichkeiten zur Verfügung, wenn Körper und Geist wieder einmal eine Pause brauchen.

 

5_2_7 Achtsamkeit




Weitere Beiträge


Tu es wie die Shaolin-Mönche VI – Lass die Energie des Gegners ins Leere laufen!

Es gibt immer Gründe dafür, dass du deinen Kopf durchsetzen sollst. An dieser Stelle sollst […]


Achtsamkeit
09.10.2015

Der wichtigste Augenblick ist jetzt!

«Yesterday is history, tomorrow is a mystery, today is a gift of God, which is […]


Achtsamkeit
23.10.2015

Achtung, fertig, meditieren

Meditieren kann man lernen…


Achtsamkeit
28.08.2015

Wasser als Wecker

Die Nacht ist lange, doch unser Körper schaltet in der Schlafphase nicht komplett aus: Er […]


Achtsamkeit
14.10.2015

Auf Wolken gehen

Unsere Füsse sind praktisch die ganze Zeit in enge Schuhe gezwängt und wir schenken ihnen […]


Achtsamkeit
13.10.2015

Do it like the Shaolins do IV: Das Prinzip der Gelassenheit

Wenn du vor einer schwierigen Herausforderung stehst, dann handle nicht kopflos und überstürzt. Das Lebensprinzip […]


Achtsamkeit
25.09.2015

Umgang mit Erwartungen

Überleg doch mal, was du heute noch vor hast. Sind das Dinge, die du machen […]


Achtsamkeit
16.10.2015

Stressbewältigung durch Achtsamkeit

Buchtipp: Gesund durch Meditation


Achtsamkeit
07.09.2015

Du hast es in der Hand

Es gibt Dinge im Leben, die kannst du nicht ändern. Aber mit unserem Tun beeinflussen […]


Achtsamkeit
26.10.2015