Zusatzstoffe

Hast du schon einmal die Verpackung eines Fertigprodukts umgedreht und die Inhaltsstoffe studiert? Oft hat man dabei den Eindruck, dass ein halbes Lebensmittelchemie-Studium notwendig ist, um die Zutatenliste zu verstehen. Je weiter man ans Ende der Aufzählung kommt, desto komplizierter und verschlüsselter wird es – denn da werden die Zusatzstoffe aufgelistet.

Zusatzstoffe sind gemäss Lebensmittelrecht «Stoffe mit oder ohne Nährwert, die Lebensmitteln aus technologischen oder sensorischen Gründen absichtlich direkt oder indirekt zugesetzt werden.» Zusatzstoffe werden vom Bundesamt für Gesundheit BAG geprüft, zugelassen und mit einer E-Nummer versehen. Das «E» steht für EU, die Schweiz hat sich den europäischen Bestimmungen angeschlossen und die Nummerierung übernommen. Dem Buchstaben «E» folgt eine 3- bis 4-stellige Zahl. Das E-Nummern-System ist so aufgebaut, dass zugelassene Zusatzstoffe quer durch alle Sprachen verstanden werden können.

Was nützen diese Zusatzstoffe? Dank ihnen wird z.B. unser Sandwich aus dem Kühlregal im Supermarkt haltbarer, geschmacklich (einigermassen) geniessbar und unter dem Strich preislich günstig gemacht. Ohne Zusatzstoffe wäre es sehr schwierig und teilweise sogar unmöglich, den modernen Anforderungen gerecht zu werden. Zum Aufpeppen der Nahrung werden als Zusatzstoffe Antioxidantien, Aromen, Emulgatoren, Verdickungsmittel, Konservierungsmittel, Süssstoffe, Geschmacksverstärker und Farbstoffe verwendet.

Auch wenn E-Nummern allenfalls abschreckend wirken, können nicht pauschal alle Zusatzstoffe als schlecht abgetan werden. Teilweise sind diese nicht einmal eine Neuerfindung der modernen Lebensmittelindustrie, sondern werden schon seit Jahrhunderten in der Herstellung von Lebensmitteln verwendet um Aroma, Farbe, Haltbarkeit oder Konsistenz zu beeinflussen. So war z.B. die schweflige Säure schon den alten Römern bekannt und diente vor allem der Haltbarmachung von Lebensmitteln. Salpeter wird seit dem 14. Jahrhundert zum Pökeln von Fleisch und Fisch verwendet und Benzoesäure (ein Konservierungsmittel) kennt man schon seit dem 19. Jahrhundert. Viele Zusatzstoffe waren schon immer von Natur aus Bestandteile unserer Nahrung (z.B. Lezithin, Zitronensäure, Gelatine usw.).

Je nachdem, ob man selber kocht, essen geht oder sich von Fertiggerichten ernährt, kann die Menge der Zusatzstoffe zwischen ein paar Milligramm und mehreren Gramm liegen. Je stärker ein Produkt verarbeitet wurde, desto mehr Zusatzstoffe sind in der Regel beigefügt. Auf einem Apfel lässt sich z.B. wohl nicht mehr als «Apfel» als Inhalt deklarieren. Grössere Mengen an Zusatzstoffen sind in der Regel in Fertigprodukten, Süssigkeiten, Desserts, Konserven und Backmischungen enthalten.

Um nicht zu viel Zusatzstoffe zu konsumieren, sollte man so oft wie möglich selber kochen und frische, unverarbeitete Produkte verwenden. Allerdings enthalten auch täglich konsumierte Lebensmittel wie Brot, Käse und Wurst mehrere Zusatzstoffe. Diese Zusätze komplett zu vermeiden ist also so gut wie unmöglich.

 

6_3_5 Frisches Essen Gesundheit allgemein2




Weitere Beiträge


Gesundheitsmythen aufgedeckt: Regt Schnaps die Verdauung an?

Manchmal tun wir Dinge, einfach weil alle anderen sie auch tun. Dies kann sehr nützlich […]


Gesundheit
07.09.2015

Gesundheitsmythos Nr.2

Spinat soll man nicht wieder aufwärmen.


Gesundheit
14.09.2015

Das Balanceprinzip – Die Energiebilanz

Energie wird nicht nur verbrannt, wenn wir mit hochrotem Kopf durch die Strassen rennen oder […]


Gesundheit
01.10.2015

Gesundheitsmythos: Karotten sind gut für die Augen

Mit Karotten – anstelle von Brillen – der Sehschwäche entgegenwirken, wie denn das bitteschön? Das […]


Gesundheit
19.10.2015

Gesundheitsmythos – wer zu viele Chips und Schokolade isst, bekommt Pickel, stimmt das?

Wer das Gefühl hat, dass seine unreine Haut oder die Pickel auf der Stirn auf […]


Gesundheit
05.10.2015

Zusatzstoffe

Hast du schon einmal die Verpackung eines Fertigprodukts umgedreht und die Inhaltsstoffe studiert? Oft hat […]


Gesundheit
09.10.2015

Gesundheitsmythen aufgedeckt – Cola und Salzstangen helfen bei Durchfall

Cola und Salzstangen: ein eigentlich eher ungesunder Snack, dem bei Durchfall eine besonders gute Wirkung […]


Gesundheit
21.09.2015

Die Brennnessel

Traditionelle Anwendungsgebiete gibt es für die Brennnessel viele. Als Heilkraut wird sie gerne verwendet um […]


Gesundheit
21.10.2015

Darmkrebs: Prävention und Früherkennung

Dickdarmkrebs ist eine Krankheit, die sich über lange Zeit entwickelt und jahrelang symptomfrei sein kann. […]


Gesundheit
11.09.2015