Umgang mit Erwartungen

Überleg doch mal, was du heute noch vor hast. Sind das Dinge, die du machen möchtest, machen musst oder denkst, machen zu müssen? Und weshalb willst oder sollst du das überhaupt erledigen?

Nicht nur du hast Erwartungen an dich, das gesamte Umfeld stellt Erwartungen an dich. Nicht selten haben wir eine Vorstellung davon, was andere zu tun hätten. Wenn man das Ganze mal etwas hinterfragt, ist es interessant zu überlegen, ob es nötig ist, Erwartungen an sich selbst zu haben und ob wir überhaupt solche an andere haben dürfen. Erwartungen sind nicht real, sie stellen eigentlich Wünsche dar. Werden die Wünsche und Ansprüche nicht erfüllt, sind wir enttäuscht und unzufrieden. Soll man im Kampf gegen Enttäuschungen also am besten ohne Erwartungen durchs Leben gehen? Ganz so einfach ist das nicht. Alle Wunschvorstellungen über Bord zu werfen, wäre schade, nur weil wir uns dadurch erhoffen, glücklicher zu sein. Aber sich bewusst sein, dass nicht alle Wünsche in Erfüllung gehen müssen, ist sicherlich richtig. Probiere doch daher einmal dieses Experiment für einen Tag aus:

  • Starte den Tag ohne Erwartungen.
  • Denke daran, dass nicht immer alles nach Plan läuft! Rückschläge und Umwege gehören zum Leben.
  • Wieso sollen andere immer gut gelaunt sein? Jeder hat mal einen schlechten Tag. Setze also nicht voraus, dass dich jeder anlächelt und dir auf die Schulter klopft. Aber nimm es dankbar an, wenn es so ist.
  • Erhoffe dir nicht aus jeder Tätigkeit Anerkennung. Andere nehmen deine Leistung ebenso wahr, auch wenn sie dies nicht jedes Mal zu erkennen geben.
  • Wer gibt dir das Recht, zu definieren, was andere erreichen sollen? Lass das jeden für sich selbst erledigen.
  • Jeder hat Erwartungen. Wenn du während dem Experiment merkst, dass du anderen gegenüber Erwartungen hast, verurteile dich nicht selbst.
  • Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Solltest du dich dabei ertappen, wie dein Blutdruck in die Höhe jagt, weil von dir gesteckte Erwartungen von anderen nicht erfüllt werden, dann atme tief durch. Nimm dies zur Kenntnis und schau vorwärts!
  • Lobe dich, wenn du gute Arbeit geleistet hast. Du kannst auch mit dir zufrieden sein, wenn du vorher nicht bereits Erwartungen gesteckt hast.



Weitere Beiträge


Stressprävention

Wie man stress vermeidet.


Achtsamkeit
09.09.2015

Achte auf andere und du achtest auf dich!

Achtsamkeit bedeutet nicht, dass du dich nur auf dich selber konzentrieren sollst. Die Welt dreht […]


Achtsamkeit
05.10.2015

Haltung bewahren

Achtsamkeit hat viele Facetten. Es geht auch darum, auf seinen Körper zu achten. Wie sitzt […]


Achtsamkeit
07.10.2015

Der Wellness-Abend

Es ist grau und düster draussen, die Lippen sind spröde von der kalten Luft und […]


Achtsamkeit
28.09.2015

Ändere deinen Soundtrack

Hörst du während dem Arbeiten Musik? Dann haben wir etwas für dich: Das Om Mani […]


Achtsamkeit
29.09.2015

Do it like the Shaolins do V: Das Prinzip der Langsamkeit

Glaubst du, der Alltag heute ist viel hektischer als früher? Oder schnell sein sei eine […]


Achtsamkeit
02.10.2015

Hör auf, dich mit anderen zu vergleichen

Trau dich, anders zu sein


Achtsamkeit
21.09.2015

Progressive Muskelentspannung

Versuche dich in progressiver Muskelentspannung. Hast du Sorgen? Bist du angespannt? Dann hier ein einfaches […]


Achtsamkeit
17.09.2015

Unterschätze niemals deinen Wert!

Alles in unserem Leben, unsere Beziehungen zu anderen Menschen, unsere Arbeit und die Qualität unserer […]


Achtsamkeit
12.10.2015