Mut zur Entscheidung

Der Mensch fällt den ganzen Tag über Entscheidungen. Das beginnt schon morgens nach dem Aufstehen, wenn du überlegst, was du anziehen sollst. Oder ob du nun Vollkornflocken, Rührei oder ein Nutellabrot zum Frühstück essen sollst. Viele Entscheidungen nehmen wir dabei gar nicht mehr als solche wahr, sondern handeln einfach. Das Frühstücksbeispiel zeigt aber, dass du mit jedem Entscheid dein Leben beeinflusst. Ganz simpel ausgedrückt wählst du z.B. beim Essen aus, ob du mehr oder weniger Kalorien, Zucker, Eiweiss oder Fett futtern willst.

 

Neben ganz einfachen Entscheidungen gibt es solche, die viel Kraft kosten oder solche, die wir gar nicht als Entscheidung wahrnehmen. Gerade diese wirken auf uns, als seien sie vorgegeben. So siehst du möglicherweise darin, dass du morgens zur Arbeit fahren musst, gar keine persönliche Entscheidungsfreiheit, sondern eine Pflicht. Oder du empfindest den Besuch bei den Eltern am Samstagnachmittag als lästig, aber unvermeidlich. Tatsächlich entscheidest du dich selbst jedes Mal erneut dafür. Du könntest ja durchaus auch zu Hause bleiben, den Job wechseln oder den Besuch absagen. Zwingen kann dich niemand. Allerdings musst du auch die Verantwortung dafür übernehmen und die Konsequenzen tragen. Und das ist wohl der Knackpunkt bei den meisten Entscheidungen.

 

Einen Entscheid zu fällen heisst meist auch, sich für oder gegen etwas zu entscheiden. Das macht die Sache schwierig: Wenn du z.B. beschliesst einen ruhigen Abend zu Hause zu verbringen, dann entscheidest du dich gegen die Party bei Freunden. Und wer weiss schon im Vornherein, ob du nun die Party des Jahrhunderts verpasst hast oder umsonst auf die nötige Entspannung verzichtest hast, weil die Runde nicht wirklich lustig war.

 

Im Grunde möchten wir gerne alles haben und natürlich tut es manchmal einfach weh, sich gegen etwas entscheiden zu müssen. Doch wenn wir nicht herausfinden, was wir wirklich wollen und uns nicht bewusst dafür entscheiden, vergeben wir jedes Mal wieder die Chance, unser Leben selbst zu gestalten. Deshalb finde heraus, was dir wichtig ist und in was du deine Energie stecken möchtest. Sei bereit, die Konsequenzen nach jeder Entscheidung zu tragen. Du hast danach immer noch die Möglichkeit, neue Entscheidungen zu treffen.

 

7_5_7 Entscheidung Achtsamkeit




Weitere Beiträge


Shiatsu – Der Körper als Energieleitsystem

In der asiatischen Medizin spielt der Energiefluss im Körper eine zentrale Rolle. Gemäss dieser Wissenschaft […]


Achtsamkeit
01.10.2015

Auf Wolken gehen

Unsere Füsse sind praktisch die ganze Zeit in enge Schuhe gezwängt und wir schenken ihnen […]


Achtsamkeit
13.10.2015

Achte auf andere und du achtest auf dich!

Achtsamkeit bedeutet nicht, dass du dich nur auf dich selber konzentrieren sollst. Die Welt dreht […]


Achtsamkeit
05.10.2015

Der Wellness-Abend

Es ist grau und düster draussen, die Lippen sind spröde von der kalten Luft und […]


Achtsamkeit
28.09.2015

Mach es wie die Shaolin Mönche III: Versuche, nicht besitzen zu wollen

Die buddhistische Lehre glaubt, dass alles Leid durch Gier und Festhalten entsteht. Wer sich an […]


Achtsamkeit
18.09.2015

Der Zauber des Alltags

Viele vermuten das Glück immer gerade dort, wo sie nicht sind. «Wenn ich geheiratet habe», […]


Achtsamkeit
22.10.2015

Mach es wie die Shaolin-Mönche, lebe im Hier und Jetzt.

Lebe im Hier und Jetzt, ohne den Moment zu bewerten Dies ist das erste Lebensprinzip […]


Achtsamkeit
04.09.2015

Wasser als Wecker

Die Nacht ist lange, doch unser Körper schaltet in der Schlafphase nicht komplett aus: Er […]


Achtsamkeit
14.10.2015

Umgang mit Erwartungen

Überleg doch mal, was du heute noch vor hast. Sind das Dinge, die du machen […]


Achtsamkeit
16.10.2015