Gesundheit allgemein

Gesundheit ist mehr als nur die Abwesenheit von Krankheit. Einerseits kann Gesundheit über objektive Kriterien mit medizinischen Daten gemessen werden und andererseits kann Gesundheit subjektiv über das gefühlte Wohlbefinden ermittelt werden. Wer nicht krank ist, fühlt sich nicht automatisch gesund. Es kommt viel mehr auf das Zusammenspiel von körperlichen, psychischen und sozialen Faktoren an. Diese drei Komponenten sind denn auch in der Definition von Gesundheit von der WHO zu finden: «Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheit und Gebrechen». Die Kritik an diesem Konzept richtet sich primär auf den Ausdruck «vollkommen», da dieser Gesundheit zu einem Idealzustand macht, der für kaum einen Menschen zutreffen kann. Zudem ist Gesundheit relativ und subjektiv geprägt. Das heisst, dass du dich mit etwas Kopfschmerzen zwar nicht mehr ganz gesund nennst und dich leicht angeschlagen fühlst. Doch würdest du dich nicht, wie vielleicht andere, als krank bezeichnen. Jeder Mensch hat – bewusst oder unbewusst – eine Vorstellung über Gesundheit und über das Zusammenwirken von Gesundheit und Krankheit. Diese Ideen üben einen erheblichen Einfluss auf das alltägliche Handeln aus. So gehen die einen mit leichten Bauchschmerzen noch zur Arbeit, während andere in diesem Moment das Handtuch werfen und sich krank melden.

 

In der Gesundheitsforschung geht man davon aus, dass drei Komponenten auf das allgemeine Befinden einwirken:

  1. Verstehbarkeit: Die Fähigkeit, Zusammenhänge herzustellen zwischen den Geschehnissen, die das Leben bereithält.
  2. Bewältigbarkeit: Die Fähigkeit, mit Geschehnissen
  3. Sinnhaftigkeit: Die Überzeugung, dass alle Geschehnisse einen Sinn haben. Durch diese Überzeugung fällt es leichter, die Geschehnisse zu akzeptieren

 

Je nachdem wie stark diese drei Komponenten ausgeprägt sind, können Menschen unterschiedlich gut mit Krisen im Leben umgehen. So können sich beispielsweise einschneidende Erlebnisse wie Unfälle, stressige Phasen im Job, Erkrankungen oder der Todesfall eines Familienmitgliedes weniger negativ auf die Gesundheit auswirken. Wie gesund wir sind, hängt also wesentlich von der Ausprägung der drei Eigenschaften ab.

 

8_5_Gesundheit allgemein




Weitere Beiträge


Gesundheitsmythos – wer zu viele Chips und Schokolade isst, bekommt Pickel, stimmt das?

Wer das Gefühl hat, dass seine unreine Haut oder die Pickel auf der Stirn auf […]


Gesundheit
05.10.2015

Der interaktive Präventions-Parcours

Weisst du, wie du dein Krebsrisiko möglichst gering halten kannst? Weisst du, welche Faktoren dein […]


Gesundheit
15.09.2015

Das Gesunde für zwischendurch

Kennst du das: Es fällt schwer, sich bei der Arbeit oder dem Studium zu konzentrieren […]


Gesundheit
15.10.2015

Man sollte sich das Leben nicht zu sehr versüssen

Fructose gehört zur Gruppe der Kohlenhydrate und zählt ebenso wie Glucose (Traubenzucker) zu den sogenannten […]


Gesundheit
14.10.2015

Mutprobe: Wechselduschen

Bei Wechselduschen muss man nicht die Dusche wechseln oder abwechselnd duschen. Man muss auch nicht […]


Gesundheit
28.08.2015

Kaffeekränzchen für die Gesundheit

  Kaffee ist wohl eines der beliebtesten Getränke weltweit. Nicht zuletzt auch wegen dem gesellschaftlichen […]


Gesundheit
23.10.2015

Bei Verletzungen hilft PECH!

Da du ja etwas für deine Gesundheit machen möchtest, joggst du leichtfüssig durch den Wald […]


Gesundheit
08.10.2015

Lungenkrebs

Jährlich erkranken in der Schweiz rund 3’900 Menschen an Lungenkrebs, das sind 10 % aller […]


Gesundheit
25.09.2015

Du kannst auch du sein, wenn du Hunger hast

  Kennst du das Gefühl: Dein Magen knurrt und fühlt sich wie ein grosses schwarzes […]


Gesundheit
16.10.2015