Gesundheit allgemein

Gesundheit ist mehr als nur die Abwesenheit von Krankheit. Einerseits kann Gesundheit über objektive Kriterien mit medizinischen Daten gemessen werden und andererseits kann Gesundheit subjektiv über das gefühlte Wohlbefinden ermittelt werden. Wer nicht krank ist, fühlt sich nicht automatisch gesund. Es kommt viel mehr auf das Zusammenspiel von körperlichen, psychischen und sozialen Faktoren an. Diese drei Komponenten sind denn auch in der Definition von Gesundheit von der WHO zu finden: «Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheit und Gebrechen». Die Kritik an diesem Konzept richtet sich primär auf den Ausdruck «vollkommen», da dieser Gesundheit zu einem Idealzustand macht, der für kaum einen Menschen zutreffen kann. Zudem ist Gesundheit relativ und subjektiv geprägt. Das heisst, dass du dich mit etwas Kopfschmerzen zwar nicht mehr ganz gesund nennst und dich leicht angeschlagen fühlst. Doch würdest du dich nicht, wie vielleicht andere, als krank bezeichnen. Jeder Mensch hat – bewusst oder unbewusst – eine Vorstellung über Gesundheit und über das Zusammenwirken von Gesundheit und Krankheit. Diese Ideen üben einen erheblichen Einfluss auf das alltägliche Handeln aus. So gehen die einen mit leichten Bauchschmerzen noch zur Arbeit, während andere in diesem Moment das Handtuch werfen und sich krank melden.

 

In der Gesundheitsforschung geht man davon aus, dass drei Komponenten auf das allgemeine Befinden einwirken:

  1. Verstehbarkeit: Die Fähigkeit, Zusammenhänge herzustellen zwischen den Geschehnissen, die das Leben bereithält.
  2. Bewältigbarkeit: Die Fähigkeit, mit Geschehnissen
  3. Sinnhaftigkeit: Die Überzeugung, dass alle Geschehnisse einen Sinn haben. Durch diese Überzeugung fällt es leichter, die Geschehnisse zu akzeptieren

 

Je nachdem wie stark diese drei Komponenten ausgeprägt sind, können Menschen unterschiedlich gut mit Krisen im Leben umgehen. So können sich beispielsweise einschneidende Erlebnisse wie Unfälle, stressige Phasen im Job, Erkrankungen oder der Todesfall eines Familienmitgliedes weniger negativ auf die Gesundheit auswirken. Wie gesund wir sind, hängt also wesentlich von der Ausprägung der drei Eigenschaften ab.

 

8_5_Gesundheit allgemein




Weitere Beiträge


Mit Sack und Pack unterwegs

Gerade in der heutigen Zeit haben wir wortwörtlich so einiges herumzutragen. Laptop, Sporttasche, etc. Für […]


Gesundheit
20.10.2015

Ballaststoffe

Ballaststoffe sind alles andere als unnötiger Ballast in der Nahrung. Im Gegenteil, sie spielen eine […]


Gesundheit
13.10.2015

Gesundheitsmythen aufgedeckt – Cola und Salzstangen helfen bei Durchfall

Cola und Salzstangen: ein eigentlich eher ungesunder Snack, dem bei Durchfall eine besonders gute Wirkung […]


Gesundheit
21.09.2015

Gebärmutterhalskrebs

In der Gebärmutter können sich zwei Arten von Krebs entwickeln. Gebärmutterkörperkrebs geht von der Schleimhaut aus, […]


Gesundheit
02.10.2015

Gesundheitsmythos aufgedeckt: Erhöhen Eier den Cholesterinspiegel?

Dass in Eiern viel Cholesterin steckt ist weit verbreitet, doch stimmt es auch? Und vor […]


Gesundheit
28.09.2015

Gesundheitsmythos: Spinat enthält viel Eisen

«Kind, iss deinen Spinat auf, er enthält viel Eisen! Sonst wirst du nie gross und […]


Gesundheit
26.10.2015

5 am Tag

Klingt einfach, ist aber manchmal gar nicht so leicht umzusetzen: 5 am Tag. Die Empfehlung […]


Gesundheit
16.09.2015

Omas Liebling: Knoblauch

Dem Knoblauch werden, nebst einigen eher mystischen Geschichten wie dem Vertreiben von Vampiren, verschiedene positive […]


Gesundheit
17.09.2015

Gesundheitsmythos: Karotten sind gut für die Augen

Mit Karotten – anstelle von Brillen – der Sehschwäche entgegenwirken, wie denn das bitteschön? Das […]


Gesundheit
19.10.2015